Limone sul Garda

 

Limone sul Garda ist ein
ruhiges Dorf, es befindet
sich an der Westküste des Gardasees.



 
 

 

 

 

Sein Name stammt vom Lateinischen „limen“ ab, das Grenze bedeutet.

Die große touristische Entwicklung hat Limone zu einem der schönsten und typischen Dörfer des Gardasees gemacht, ist ziemlich neu, sie fängt in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg an.

In vergangenen Zeiten stützte sich die Wirtschaft von Limone auf die Fischerei, auf den Anbau der Zitronen- und Olivenbäume.

Nach 1932, Realisierungsjahr der westlichen Gardesana Strasse, hat man sich mit dem Tourismus neue Horizonte erhofft.
 
 

Es gab den Zustrom der ersten Fremden; Sie waren sehr neugierig darauf einen neuen Ort zu entdecken, der immer isoliert war. Sie hofften die absolute Erholung in einer exklusiven natürlichen Umwelt zu finden. 

Limone war der nördlichste Ort in der Welt der Agrumenproduktion. Noch heute, wenn man durch die Altstadt von Limone spaziert, kann man die Pfeiler und die Mauern, Reste der Limonaie, die Gärten wo die Zitronen angebaut werden sehen.
Eine von den historischsten Limonaie von Limone ist die von „Castèl“. Sie wurde in den ersten Jahren des 8. Jahrhunderts gebaut, heute kann man sie auch durch geführte Touren besichtigen.